Ortschaft Eckartsweier und Gemeinde Jerking (Ungarn)

Wappen Gemeinde JerkingEntwickelt hat sich diese Partnerschaft zwischen Jerking und Eckartsweier durch die Initiative der ehemaligen Lehrerin der Landwirtschaftlichen Fachschule von Offenburg Annette Leidiger. Sie hatte 1994 als Mitarbeiterin der EU die Verbindung zwischen den beiden Orten hergestellt. Ende 1995 konnten erste Kontakte zu der Gemeinde Jerking in Ungarn geknüpft werden.

Seitdem hat sich die Beziehung zwischen Eckartsweier und Jerking ständig erweitert. Nach den ersten Annäherungen fanden gegenseitige Besuchsfahrten von Kommunalvertretern sowie kulturellen Vereinen statt. Am 1. November 1997 wurde in Ungarn die Partnerschaft offiziell besiegelt. In Eckartsweier wurde die Partnerschaft am 15.08.1998 mit einem fröhlichen Fest bestätigt. Seither gibt es jährliche Besuchsfahrten der Vereine und Kommunalpolitiker. Aber auch die Jugend ist auf dem besten Weg, die Beziehungen weiter zu festigen. Nachdem 2002 das fünfjährige Bestehen der Partnerschaft in Eckartsweier und danach in Jerking mit großen Festen gefeiert wurde, fanden auch 2007 entsprechende Festlichkeiten zum 10 jährigen Jubiläum statt. Zuletzt konnte man 2017 in Eckartsweier und 2018 in Jerking das 20jährige Bestehen der Partnerschaft feiern.

Györköny, wie Jerking auf ungarisch heißt, ist ein kleines Dorf mit etwa 1.000 Einwohnern, das fernab jeglicher Industrie und Touristik, fernab der Hauptstadt Budapest und des „Ungarischen Meeres“, des Plattensees (Balaton), liegt. Seine Einwohner sind zum großen Teil Nachfahren früherer deutscher Einwanderer, die dort vor etwas mehr als 200 Jahren angesiedelt wurden. Sie sprechen heute noch vielfach ein nach der Herkunft der Ahnen mundartlich gefärbtes Deutsch.

Internet: www.gyorkony.hu

Partnerschaftsurkunde deutsch (Bild-Datei)
Partnerschaftsurkunde ungarisch (Bild-Datei)