Fahrbahnsanierung B28 sorgt für Probleme auf Willstätter Nebenstrecken


Dies führt zu erheblichen Verkehrsproblemen mit Staus und teilweise langen Wartezeiten. Insbesondere die Gemeindeverbindungsstraße entlang der B28 von Sand nach Appenweier ist hiervon betroffen. Diese ist für den Schwerlastverkehr nicht geeignet.

Hinzu kommt, dass die Verbindungsstraße von Legelshurst nach Urloffen noch gesperrt ist und dieser Verkehr eigentlich über die B28 umgeleitet wird. Die Ost-West-Verbindungen sind deshalb derzeit stark eingeschränkt nutzbar.

Gemeinde Willstätt erwägt Maßnahmen zu ergreifen, um den Verkehr auf der eigenen Gemarkung steuern zu können und ist hierbei mit dem Regierungspräsidium und dem Landratsamt im Austausch. Die Öffentlichkeit wird noch entsprechend informiert.

Die Verkehrsteilnehmer werden dringend gebeten, die ausgeschilderten Umleitungsstrecken zu nutzen.

Laut Pressemitteilung des Regierungspräsidiums sollen die Arbeiten bis Mitte Juli abgeschlossen sein. Die Bundesstraße wird in dieser Zeit nur einspurig befahrbar sein.

Die Abfahrten der A 5 an der Anschlussstelle Appenweier/Oberkirch in Richtung Oberkirch müssen deshalb seit Mitte Juni für ca. drei Wochen gesperrt werden. Die Zufahrten auf die Autobahn bleiben möglich. Der Verkehr werde in dieser Zeit über die Abfahrten in Richtung Kehl abgeleitet und über das Sander Kreuz zurück in Richtung Appenweier geführt.

Das Regierungspräsidium weist darauf hin, dass der Pendlerparkplatz auf der Südseite im Bereich der Einmündung Sander Straße während der gesamten Bauzeit gesperrt wird.

Die Sanierung ist in zwei Bauabschnitte unterteilt: Zunächst wird die B 28 zwischen der Einmündung in die Sander Straße und der Anschlussstelle der B 3 bei Appenweier erneuert. Dabei kann der Verkehr in Richtung Oberkirch die Baustelle wechselseitig passieren. Der Verkehr in Richtung Autobahn wird an der Anschlussstelle Appenweier abgeleitet und durch das Industriegebiet Appenweier zurück auf die B 28 geführt. Für diesen Bauabschnitt war eine Bauzeit von rund vier Wochen veranschlagt. Aktuell wird nun der Abschnitt zwischen der Sander Straße und der Autobahnanschlussstelle saniert, wofür rund drei Wochen vorgesehen sind. Dabei stehen in beide Fahrtrichtungen erneut nur eine Fahrspur zur Verfügung. Der Verkehr wird per Ampel geregelt.