Sanierungsarbeiten am alten Rasenplatz des VfR Willstätt haben begonnen

28.08.2020 10:12

Mit der Sanierung des alten Rasenplatzes des VfR Willstätt wurde vor wenigen Tagen im Sportgelände Rosengarten begonnen. Bürgermeister Christian Huber, Ortsvorsteherin Gabriele Ganz und VfR-Vorstand Stefan Hochwald trafen sich vor Ort und nahmen symbolisch den Spatenstich für die Baumaßnahme vor. Wenn alles planmäßig läuft, wird der Platz zum Beginn im März/April nächsten Jahres wieder bespielbar sein.

Der alte Rasenplatz in Willstätt ist wegen des Flutlichts eigentlich der Haupttrainingsplatz des VfR. Allerdings hatte er weder eine Drainage noch eine eingebaute Bewässerungsanlage und war von Natur aus uneben. Dies führte dazu, dass er insbesondere in den Sommermonaten (Mai bis September) sehr hart und trocken wurde und deshalb nicht mehr nutzbar war. Bis auf übliche, kleinere Pflegemaßnahmen wurden auf dem alten Sportplatz, auf dem früher auch schon Feldhandball gespielt wurde, in der Vergangenheit keine baulichen Maßnahmen durchgeführt.

„Wir haben viele Jahre auf diesen Moment hingearbeitet und erhoffen uns mit der Sanierung dieses Platzes einen weiteren Grundstein zum Erhalt und zur Förderung des Fußballs in der Gemeinde Willstätt zu legen“, so VfR-Vorstand Stefan Hochwald. Auch wurden andere Varianten wie Kunstrasen oder Winterrasen geprüft. Die klassische Rasenvariante wurde jedoch auf lange Sicht am besten und günstigsten angesehen.

Die Arbeiten werden von der Fachfirma CSE aus Rheinau mit Knowhow aus dem benachbarten Elsass ausgeführt. CSE hat bereits zahlreich Rasenplätze im Elsass sowie beim SV Freistett und FV Kehl saniert. Außerdem ist die Firma für die Pflege des Bundesligarasens des SC Sand zuständig. Der ursprüngliche Plan, die Maßnahme über drei Jahre zu verteilen, konnte aufgrund der Platzbeschaffenheit jedoch nicht umgesetzt werden. Der neue Rasenplatz wird deshalb nun in einem Zug angelegt und fertig gestellt. Dies bedeutet, dass dem VfR Willstätt im nächsten halben Jahr lediglich der Rasenplatz im Stadion ohne Flutlicht zur Verfügung stehen wird. Hier ist man zuversichtlich, auf die Plätze der Nachbarvereine aus der Gemeinde ausweichen zu können.

Der Finanzierungsplan sieht Eigenmittel des VfR Willstätt und Zuschüsse des Badischen Sportbundes und der Gemeinde Willstätt (bzw. Ortschaft Willstätt) vor. Gemeinderat und Ortschaftsrat in Willstätt haben für die Jahre 2019 bis 2021 entsprechende Mittel im Haushalt eingestellt. Die Gesamtkosten werden sich voraussichtlich auf rund 220.000 Euro belaufen.