Ergebnis Bürgermeisterwahl Willstätt am 3. Februar 2019

Bürgermeisterwahl 2019

Sonntag, 03.02.2019:

Aufruf zur Bürgermeisterwahl

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, 03.02.2019, findet in der Gemeinde Willstätt
die Wahl des/der neuen Bürgermeisters/in statt.
Die Wahl dauert von 08:00 bis 18:00 Uhr.

Alle Wahlberechtigten sind herzlich eingeladen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Beweisen Sie Ihr Interesse am gemeindepolitischen Geschehen und gehen Sie am 03. Februar zur Wahl.

Eine hohe Wahlbeteiligung spiegelt auch das Interesse der Bürgerinnen und Bürger für Ihre Heimatgemeinde wider und zeigt dem/der künftigen Bürgermeister/in, dass seine/ihre Arbeit wahrgenommen wird und die Bevölkerung mit Interesse die Weiterentwicklung unserer Gemeinde verfolgt.

Die Ermittlung des Wahlergebnisses kann am Wahlabend an einer Leinwand vor dem Willstätter Rathaus live verfolgt werden. Die ersten Ergebnisse aus den einzelnen Wahlbezirken werden ab 18:30 Uhr erwartet und dann an der Leinwand präsentiert. Nachdem alle Wahlbezirke ausgezählt sind, wird das vorläufige Endergebnis vor dem Rathaus bekannt gegeben. Anschließend wird das Ergebnis auch auf der Internetseite der Gemeinde Willstätt veröffentlicht.

Das Willstätter Mühlencafé ist geöffnet und wird ab 17:30 Uhr auf dem „Rappenplatz“ für Bewirtung sorgen.

Weitere Informationen und Bekanntmachungen zur Bürgermeisterwahl erhalten Sie auch im Internet unter www.willstaett.de.

Elvira Walter-Schmidt, Bürgermeister-Stellvertreterin

Öffentliche Kandidatenvorstellung am 24.01.2019

Für die Bürgermeisterwahl in Willstätt findet am Donnerstag, 24.01.2019, um 19.30 Uhr eine öffentliche Kandidatenvorstellung in der Hanauerlandhalle Willstätt statt. Die Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen.

Gem. § 47 Abs. 2 Satz 2 GemO kann die Gemeinde den Bewerberinnen und Bewerbern, deren Bewerbungen zugelassen worden sind, Gelegenheit geben, sich den Bürgern in einer öffentlichen Versammlung vorzustellen. Die Abhaltung einer solchen öffentlichen Kandidatenvorstellung wurde vom Gemeinderat Willstätt in seiner Sitzung am 14.11.2018 beschlossen und auf den 24.01.2019 terminiert.

Die Reihenfolge der Kandidatenvorstellung ergibt sich aus dem Eingang der Bewerbungen. Dies entspricht auch der Reihenfolge auf den Stimmzetteln.

Jedem Bewerber wird eine Redezeit von 15 Minuten eingeräumt. Die nicht in Anspruch genommene Redezeit kann der anschließenden Diskussionszeit hinzugerechnet werden, wobei die Gesamtzeit pro Bewerber 30 Minuten nicht überschreiten soll. Aus Gründen der Gleichbehandlung dürfen die Kandidaten / Kandidatinnen während der Vorstellung ihrer Mitbewerber /-innen nicht im Versammlungsraum anwesend sein.

Die Bürgermeisterwahl in Willstätt findet am Sonntag, 03.02.2019, von 8 bis 18 Uhr statt.

Öffentliche Bekanntmachung der zugelassenen Berwerbungen zur Wahl des/der Bürgermeisters/Bürgermeisterin am 03.02.2019

Zum Öffnen der Datei bitte auf das Bild klicken.

Öffentliche Bekanntmachung über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin

Stadt/Gemeinde        Landkreis
Willstätt                    Ortenaukreis

Öffentliche Bekanntmachung über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl
des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin

am 03. Februar 2019 und eine etwa erforderlich werdende Neuwahl
am 17. Februar 2019.


Bei der Wahl des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin und der etwa erforderlich werdenden Neuwahl kann nur wählen, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.

1. Wählerverzeichnis
1.1 In das Wählerverzeichnis werden von Amts wegen die
für die Wahl am 03. Februar 2019 Wahlberechtigten eingetragen.
Wahlberechtigte, die erst für die etwaige Neuwahl wahlberechtigt sind, werden, wenn sie bei der Aufstellung des Wählverzeichnisses bekannt sind, in das
Wählerverzeichnis mit einem Sperrvermerk für die erste Wahl eingetragen; im Übrigen erhalten sie auf Antrag einen Wahlschein (siehe Nr. 2).

Wahlberechtigte, die für die erste Wahl in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens 13. Januar 2019 eine Wahlbenachrichtigung.

Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss die Berichtigung des Wählerverzeichnisses beantragen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Wahlrecht nicht ausüben
kann (siehe Nr. 1.3).

Wahlberechtigte, die erst für die etwaige Neuwahl wahlberechtigt sind, erhalten erst eine Wahlbenachrichtigung, sobald absehbar ist, dass eine Neuwahl stattfindet. Sie können nach Nr. 1.3 die Berichtigung des
Wählerverzeichnisses beantragen. Personen, die ihr Wahlrecht für Gemeindewahlen durch Wegzug oder Verlegung der Hauptwohnung aus der
Gemeinde verloren haben und vor Ablauf von drei Jahren seit dieser Veränderung wieder in die Gemeinde zuziehen oder dort ihre Hauptwohnung begründen, sind mit der Rückkehr wahlberechtigt. Wahlberechtigte, die
nach ihrer Rückkehr am Wahltag noch nicht mindestens drei Monate in der Gemeinde wohnen oder ihre Hauptwohnung begründet haben, werden nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen.

Wahlberechtigte Unionsbürger, die nach § 26 Bundesmeldegesetz
nicht der Meldepflicht unterliegen und nicht in das Melderegister eingetragen sind, werden ebenfalls nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen. Dem schriftlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis hat der Unionsbürger eine Versicherung an Eides statt mit den Erklärungen nach
§ 3 Abs. 3 und 4 der Kommunalwahlordnung (KomWO) beizufügen.

Vordrucke für diese Anträge und Erklärungen hält das Bürgermeisteramt
Wahlamt Zimmer 0.07 Am Mühlplatz 1 77731 Willstätt bereit.

Die Anträge auf Eintragung müssen schriftlich gestellt werden und ggf. samt der genannten eidesstattlichen Versicherung spätestens bis zum Sonntag 13. Januar 2019 beim Bürgermeisteramt Wahlamt, Am Mühlplatz 1, 77731 Willstätt eingehen.

Wahlberechtigte mit Behinderungen können sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen. Wird dem Antrag entsprochen, erhält der/die Betroffene eine Wahlbenachrichtigung, sofern nicht gleichzeitig ein Wahlschein beantragt wurde. Dies gilt auch für die erst für die etwaige Neuwahl Wahlberechtigten.

1.2 Das Wählerverzeichnis wird an den Werktagen
4) von 14.01.2019  bis 18.01.2019 während der allgemeinen Öffnungszeiten 5) für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereit gehalten.
Ort der Einsichtnahme
Bürgermeisteramt Willstätt Wahlamt Zimmer 0.07 Am Mühlplatz 1 77731 Willstätt.

Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit und Vollständigkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit
des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht auf Einsicht und Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister eine Auskunftssperre gemäß § 51 Absatz 1 bis 4 Bundesmeldegesetz eingetragen ist. 08/021/5250/27 (19010) Das Wählerverzeichnis wird im automatisierten Verfahren geführt. Die Einsichtsnahme ist durch Datensichtgerät möglich. 7)

1.3 Der Wahlberechtigte, der das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann während der Einsichtsfrist, spätestens am Freitag, dem 18.01.2019 bis Uhrzeit 12:00 Uhr beim Bürgermeisteramt Anschrift und Zimmer-Nr. Wahlamt, Zimmer 0.07, Am Mühlplatz 1, 77731 Willstätt die Berichtigung des Wählerverzeichnisses beantragen. Der Antrag kann schriftlich oder zur Niederschrift gestellt werden.

1.4 Der Wahlberechtigte kann grundsätzlich nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Der Wahlraum ist in der Wahlbenachrichtigung angegeben. Wer in einem anderen
Wahlraum oder durch Briefwahl wählen möchte, benötigt dazu einen Wahlschein (siehe Nr. 2).

2. Wahlscheine

2.1 Einen Wahlschein erhält auf Antrag

2.1.1 ein in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,

2.1.2 ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,
a) wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden versäumt hat, rechtzeitig die Eintragung in das Wählerverzeichnis nach § 3 Abs. 2 und 4 KomWO (vgl. 1.1) oder die Berichtigung des Wählerverzeichnisses zu beantragen; dies gilt auch, wenn ein Unionsbürger nachweist, dass er ohne sein Verschulden versäumt hat, rechtzeitig die zur Feststellung seines Wahlrechts verlangten Nachweise nach § 3 Abs. 3 und 4 KomWO vorzulegen,

b) wenn sein Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Antrags- oder Einsichtsfrist entstanden ist,

c) wenn sein Wahlrecht im Widerspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses dem Bürgermeisteramt bekannt geworden ist.

2.2 Für eine etwa erforderlich werdende Neuwahl am 17. Februar 2019 erhält ferner einen Wahlschein von Amts wegen, wer für die Wahl am  03. Februar 2019 einen Wahlschein nach Nr. 2.1.2 erhalten hat.

2.3 Wahlscheine können für die Wahl am 03.02.2019 bis Freitag 01.02.2019 18.00 Uhr für eine etwa erforderlich werdende Neuwahl am
 17.02.2019 bis Freitag 15.02.2019 18.00 Uhr beim Bürgermeisteramt
Anschrift und Zimmer-Nr. Wahlamt, Zimmer 0.07, Am Mühlplatz 1, 77731 Willstätt
schriftlich, mündlich oder elektronisch beantragt werden.


Wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann, kann der
Wahlschein noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr, beantragt werden. Das Gleiche gilt für die Beantragung eines Wahlscheins aus einem der unter Nr. 2.1.2 genannten Gründen.

Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Ein Wahlberechtigter mit
Behinderung kann sich für die Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen. Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm bis zum Tag vor der Wahl, 12.00 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden.

2.4 Wer einen Wahlschein hat, kann entweder in einem beliebigen Wahlraum der Stadt/Gemeinde oder durch Briefwahl wählen. Der Wahlschein enthält dazu nähere Hinweise. Mit dem Wahlschein erhält der Wahlberechtigte

- einen amtlichen Stimmzettel

- einen amtlichen Stimmzettelumschlag für die Briefwahl 10)

- einen amtlichen hellroten Wahlbriefumschlag mit der Anschrift, an die der Wahlbrief zurückzusenden ist. Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur zulässig, wenn die Empfangsberechtigung durch schriftliche Vollmacht nachgewiesen wird. Der Wahlberechtigte, der seine Briefwahlunterlagen beim Bürgermeisteramt selbst in Empfang nimmt, kann an Ort und Stelle die Briefwahl ausüben.

2.5 Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an den Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses absenden, dass er dort spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr eingeht. Der Wahlbrief wird innerhalb der Bundesrepublik
Deutschland ohne besondere Versendungsform ausschließlich von 11)
Postunternehmen Deutsche Post AG unentgeltlich befördert. Er kann auch bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben werden.

Ort, Datum
Willstätt, 21.12.2018

Bürgermeisteramt
Walter-Schmidt, Bürgermeister-Stellvertreterin

1) Tag der ersten Wahl (§ 45 Abs. 1 GemO) einsetzen
2) § 5 Abs. 1 Nr. 5 KomWO = 21. Tag vor der Wahl
3) § 3 Abs. 2 und 4 KomWO = 21. Tag vor der Wahl
4) § 6 (2) KomWG
5) wenn andere Zeiten bestimmt sind, diese angeben
6)Für jeden Ort der Einsichtnahme ist anzugeben, ob er barrierefrei oder nicht
barrierefrei ist. Sind mehrere Stellen für die Einsichtnahme eingerichtet, diese
angeben.
7) Nichtzutreffendes bitte entfernen.
8) § 6 Abs. 2 KomWG = 16. Tag vor der Wahl = 3. Freitag vor der Wahl
9) § 10 Abs. 2 KomWO = 2. Tag vor der Wahl bzw. Neuwahl
10) ggf. Farbe eintragen
11) Von der Gemeinde beauftragtes Postunternehmen einsetzen. Wurde keine
Vereinbarung geschlossen und die Wahlbriefe sind mit dem Vermerk „Entgelt
zahlt Empfänger“ versehen, dann sind die Worte „ausschließlich von“ und das
Ausfüllfeld „Postunternehmen“ zu streichen

>>Öffentliche Bekanntmachung über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin als PDF<<

Bekanntmachung der Wahl

Stadt/Gemeinde     Landkreis
Willstätt                 Ortenaukreis

Öffentliche Bekanntmachung der Wahldes Bürgermeisters/der Bürgermeisterin

Wegen
Vorzeitigen Ausscheiden aus dem Amt wird die Wahl des/der Bürgermeisters / Bürgermeisterin der Gemeinde Willstätt notwendig.

Die Wahl findet statt am Sonntag, dem 03. Februar 2019.

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat. Entfällt auf keine/n Bewerber/in mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, so findet eine Neuwahl statt, bei der neue Bewerber/innen zugelassen sind.

Eine erforderlich werdende Neuwahl findet statt am Sonntag, dem 17. Februar 2019.

Bei der Neuwahl entscheidet die höchste Stimmenzahl und bei Stimmengleichheit das Los.

Die Amtszeit des/der gewählten Bürgermeisters / Bürger-meisterin beträgt 8 Jahre.

Wahlberechtigt sind Deutsche im Sinne von Artikel 116 des Grundgesetzes sowie Staatsangehörige eines anderen Mit-gliedstaates der Europäischen Union (Unionsbürger), die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, seit mindes-tens drei Monaten in der Gemeinde mit Hauptwohnung wohnen und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Diese werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetra-gen und können wählen. Der Bürgermeister ist berechtigt, vom Unionsbürger zur Feststellung seines Wahlrechts einen gültigen Identitätsausweis sowie eine Versicherung an Eides statt mit der Angabe seiner Staatsangehörigkeit zu verlangen.

Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis
Personen, die ihr Wahlrecht für Gemeindewahlen durch Wegzug oder Verlegung der Hauptwohnung aus der Gemeinde verloren haben und vor Ablauf von drei Jahren seit dieser Veränderung wieder in die Gemeinde zuziehen oder dort ihre Hauptwohnung begründen, sind mit der Rückkehr wahlberechtigt. Wahlberechtigte, die nach ihrer Rückkehr am Wahltag noch nicht mindestens drei Monate in der Gemein-de wohnen oder ihre Hauptwohnung begründet haben, werden nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen.

Wahlberechtigte Unionsbürger, die nach § 26 Bundesmelde-gesetz nicht der Meldepflicht unterliegen und nicht in das Melderegister eingetragen sind, werden ebenfalls nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen. Dem schriftlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis hat der Unionsbürger eine Versicherung an Eides statt mit den Erklärungen nach § 3 Abs. 3 und 4 der Kommunalwahl-ordnung beizufügen.

Vordrucke für diese Erklärung hält das Bürgermeisteramt
Wahlamt, Am Mühlplatz 1, 77731 Willstätt
bereit.

Die Anträge auf Eintragung müssen schriftlich gestellt wer-den und ggf. samt der genannten eidesstattlichen Versicherung spätestens bis zum Sonntag 3) 13.01.2019 beim Bürgermeisteramt
Wahlamt, Am Mühlplatz 1, 77731 Willstätt
eingehen.

Ort, Datum
Willstätt, 14.12.2018

Bürgermeisteramt
Walter-Schmidt, Bürgermeister-Stellvertreterin

Hinweis:Wenn im Falle einer ehrenamtlichen Bürgermeisterstelle eine Ausschreibung nicht erfolgt ist (§ 47 Abs. 2 GemO), dann muss die Bekanntmachung nach § 1 Abs. 3 KomWO ferner enthalten, wo, ab wann und bis zu welchem Zeitpunkt schriftliche Bewerbungen eingereicht werden können. Insofern wird auf den Text der Ausschreibung Kohlhammer Vordruck-Nr. 08/021/5080/01 verwiesen.

>>Die Bekanntmachung der Wahl als PDF<<

Stellenauschreibung zur Bürgermeister 2019 in der Gemeinde Willstätt

Die Stelle des hauptamtlichen

Bürgermeisters (m/w/d)

der Gemeinde Willstätt im Ortenaukreis (ca. 9.800 Einwohner) ist infolge vorzeitigen Ausscheidens des Amtsinhabers aus dem Amt, aufgrund seiner Wahl zum Oberbürgermeister der benachbarten Großen Kreisstadt, neu zu besetzen. Die Amtszeit beträgt 8 Jahre. Die Besoldung richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Die Wahl findet am Sonntag, 3. Februar 2019, eine eventuell notwendig werdende Neuwahl am Sonntag, 17. Februar 2019, statt.

Wählbar sind Deutsche im Sinne von Art. 116 des Grundgesetzes und Staatsangehörige eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union (Unionsbürgerinnen/Unionsbürger), die vor der Zulassung der Bewerbungen in der Bundesrepublik Deutschland wohnen. Die Bewerberinnen/die Bewerber müssen am Wahltag das 25., dürfen aber noch nicht das 68. Lebensjahr vollendet haben und müssen die Gewähr dafür bieten, dass sie jederzeit für die freiheitliche demokratische
Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintreten.

Nicht wählbar sind die in § 46 Abs. 2 Nr. 1 und 2 und in § 28 Abs. 2 i.V. mit § 14 Abs. 2 der Gemeindeordnung genannten Personen.

Bewerbungen können frühestens am Tag nach dieser Stellenausschreibung und spätestens am Montag, 7. Januar 2019, 18:00 Uhr, in einem verschlossenen  Umschlag mit der Aufschrift „Bürgermeisterwahl“ bei der Vorsitzenden des Gemeindewahlausschusses, Frau Elvira Walter-Schmidt, Bürgermeisteramt Willstätt, Am Mühlplatz 1 in 77731 Willstätt eingereicht werden.

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen oder spätestens bis zum Ende der Einreichungsfrist (siehe oben) nachzureichen:

  • eine für die Wahl von der Wohngemeinde der Hauptwohnung der Bewerberin/des Bewerbers ausgestellten Wählbarkeitsbescheinigung auf amtlichen Vordruck;
  • eine eidesstattliche Versicherung der Bewerberin/des Bewerbers, dass kein Ausschluss von der Wählbarkeit nach § 46 Abs. 2 der Gemeindeordnung vorliegt;
  • Unionsbürgerinnen/Unionsbürger müssen außerdem zu ihrer Bewerbung eine weitere eidesstattliche Versicherung abgeben, dass sie die Staatsangehörigkeit ihres Herkunftsmitgliedstaates besitzen und in diesem Mitgliedsstaat die Wählbarkeit nicht verloren haben. In Zweifelsfällen kann auch eine Bescheinigung der zuständigen Verwaltungsbehörde des Herkunftsmitgliedstaates über die Wählbarkeit verlangt werden. Ferner kann von Unionsbürgerinnen/Unionsbürgern verlangt werden, dass sie einen gültigen Identitätsausweis oder Reisepass vorlegen und ihre letzte Adresse in ihrem Herkunftsmitgliedstaat angeben.

Im Falle einer etwaigen Neuwahl beginnt die Frist für die Einreichung neuer Bewerbungen am Montag, 4. Februar 2019 und endet am Mittwoch, 6. Februar 2019, 18:00 Uhr. Im Übrigen gelten die Vorschriften für die erste Wahl.
Ort und Zeit der persönlichen öffentlichen Vorstellung werden den Bewerberinnen und Bewerbern rechtzeitig mitgeteilt.
 

>>Stellenausschreibung als pdf-Dokument<<

Fahrplan Bürgermeisterwahl 2019

In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens tritt im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. In seiner Sitzung am Mittwoch, 14.11.2019, segnete der Willstätter Gemeinderat den Fahrplan für die bevorstehende Bürgermeisterwahl einstimmig ab.

Laut Gemeindeordnung Baden-Württemberg ist die Neuwahl des Gemeindeoberhaupts »spätestens drei Monate nach Freiwerden der Stelle durchzuführen«. Dies gilt für alle Fälle, die nicht planbar oder voraussehbar sind.

Der Wahltag wurde auf Sonntag, 3. Februar 2019, festgelegt. Theoretisch hätte sich die Gemeinde somit sogar bis Anfang März 2019 Zeit lassen können. Doch dann wäre man zu weit in die Fastnachtszeit hineingekommen, die im Jahr 2019 bis Anfang März dauert. 

Und ein Wahltermin eine Woche früher – auch das wäre theoretisch möglich gewesen – wäre zu nahe ans Ende der Weihnachtszeit gerückt. Schließlich braucht die Gemeinde auch einen zeitlichen Vorlauf für die amtlichen Bekanntmachungen, die Herstellung der amtlichen Stimmzettel und den Versand der Briefwahl-Unterlagen.

Die Stellenausschreibung wird am Freitag, 23. November, im Staatsanzeiger veröffentlicht. Ab diesem Tag beginnt dann auch der Countdown für mögliche Bewerber, ihre Unterlagen beim Gemeindewahlausschuss einzureichen. Die Bewerbungsfrist endet am Montag, 7. Januar, Punkt 18 Uhr.

Sollte beim ersten Wahlgang kein Kandidat die notwendige absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreichen, würde ein zweiter Wahlgang fällig. Den dafür notwendigen Termin legte der Gemeinderat auf Sonntag, 17. Februar, fest. Für diesen zweiten Wahlgang könnten sich dann übrigens auch ganz neue Kandidaten bewerben. Die Bewerbungsfrist für diesen Wahlgang würde am Mittwoch, 6. Februar, enden.

Zudem billigte der Gemeinderat auch den von der Verwaltung vorgeschlagenen Termin für die offizielle Kandidatenvorstellung. Diese wird am Donnerstag, 24. Januar, um 19.30 Uhr in der Hanauerland-Halle in Willstätt stattfinden. Die Reihenfolge, in der sich die Kandidaten vorstellen, orientiert sich dabei am Zeitpunkt des Eingangs der Bewerbungen. Jedem Bewerber wird zunächst 15 Minuten Redezeit eingeräumt, um sich und seine politischen Vorstellungen den Bürgern vorzustellen. Anschließend sollen die Bürger 15 Minuten Zeit für Fragen an den Kandidaten haben.

Der Gemeinderat segnete auch die Zusammensetzung des Gemeindewahlausschusses ab. Den Vorsitz wird Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt übernehmen, die bis zum Dienstantritt des neuen Verwaltungschefs auch die Amtsgeschäfte im Rathaus führen wird.