Ortenauer Narrentage 2018 in Willstätt

Vom 19. – 21. Januar 2018 finden in Willstätt die 18. Ortenauer Narrentage statt. Weiter Informationen gibt es auf folgenden Seiten:

www.narrentage.de

www.ortenauer-narrenbund.de

www.willstaetter-hexen.de

Festbüro im Rathaus 

Während  der  Narrentagen  wird  im  Willstätter  Rathaus  ein Festbüro eingerichtet sein, das zu folgenden Zeiten geöffnet ist:

Samstag,  20.01.2018,  von  13  bis  22  Uhr
und  Sonntag, 21.01.2018, von 10 bis 19 Uhr

Telefonisch  ist  das  Festbüro  unter  der  Nummer  0171-2268246 durchgehend von Freitag, 19.01.2018,  12 Uhr, bis Sonntag, 21.01.2018, 24 Uhr, erreichbar.

Einschränkung des Linienbusverkehrs über die Ortenauer Narrentage

In der Zeit von Samstag, 20.01.2018, 11:00 Uhr bis Sonntag, 21.01.2018, 24:00 Uhr, findet aufgrund der Straßensperrungen anlässlich der 18. Ortenauer Narrentage kein Linienbusverkehr der Linien 7136 / 7146 und 7156 im Kernort statt.

Die Haltestellen können nicht angefahren und bedient werden. Es gibt keine Ersatzhaltestellen.

Alternativ kann der kostenlose Shuttlebusservice genutzt werden, um in die entsprechenden Linienbusse umzusteigen.

Besucher und Shuttlebusservice:

Für die Besucher stehen  in  den  Industriegebieten in allen Ortsteilen der Gemeinde ausreichend Parkplätze zur Verfügung.
Diese werden mit kostenlosen Shuttlebussen angefahren, so dass die Besucher aus der Gemeinde Willstätt ihre Autos zu Hause stehen lassen können. Außerdem wird ÖPNV in Richtung Kehl und Offenburg verstärkt.

Hier die Routen und genauen Fahrzeiten (bitte einfach die gewünschte Buslinie klicken):

Samstag, 20.01.2018: Fahrpläne Shuttelbus 20.01.2018

Sonntag, 21.01.2018: Fahrpläne Shuttelbus 21.01.2018

 

Wichtige Infos zu den Ortenauer Narrentagen

Vom  19.  Januar  bis  21.  Januar  ist  Willstätt  im  närrischen Ausnahmezustand:  Dann  finden  die  Ortenauer  Narrentage statt.  Damit  verbunden  sind  Sperrungen  und  Einschränkungen  für  den  Straßenverkehr  sowie  die  Einwohner  von Willstätt.  Darüber  wurde  vor  kurzem  durch  die  Willstätter Hexen bei einer Info-Veranstaltung ausführlich berichtet.

Anwohner müssen außerhalb parken

Vor  allem  die  Anwohner  im  „inneren  Bereich“  von  Willstätt sind  betroffen.  Hierzu  zählen  die  Sandgasse  ab  der  Kurve bei  der  ehemaligen  Metzgerei  Ferber  in  Richtung  Hauptstraße, die Hauptstraße selbst von Odelshofen kommend ab Gasthaus „Krone“ in Richtung Osten bis zur Schwarzwaldstraße, die komplette Schwarzwaldstraße sowie die Hornis-
grindestraße ab der westlichen Einmündung in die Feldbergstraße.

Alle  Anwohner  dieser  Straßenabschnitte  sowie  von  Quartieren, die über diese Straßen angefahren werden müssen, können von Samstag, 11 Uhr, bis Sonntag, 23 Uhr, nicht mit
dem  Auto  zu  ihren  Grundstücken  und  Wohnungen  fahren. Der innere Bereich ist aus Sicherheitsgründen in dieser Zeit komplett für den Verkehr gesperrt. Wer sein Auto braucht,
muss es außerhalb dieser Straßen abstellen – etwa auf dem Parkplatz des Industrieparks oder anderen Parkplätzen.

Parkverbote und Rettungswege

In der restlichen Hornisgrindestraße in Richtung Osten und der  Brandeckstraße  in  Richtung  Kreisverkehr  dürfen  keine Autos auf der Straße geparkt werden, da diese Straßen als
Rettungsstraße  ausgewiesen  werden.  Hier  geparkte  Fahrzeuge  werden  sofort  abgeschleppt.  Im  Bereich  »Biegen/Giesen«  –  Rheinstraße  etc.  –  stellen  sich  die  einzelnen
Umzugsteilnehmer auf. Die dortigen Anwohner können von Süden  kommend  jeweils  bis  eine  Stunde  vor  den  beiden Umzügen und ab einer Stunde danach wieder ihre Häuser
anfahren.  Anwohner  der  Wohngebiete  »Rohmhursterfeld  I und  II«,  »Krempenbrunnen«,  »Hinterm  Gottesacker«,  der westlichen Hauptstraße sowie der Zollgasse und der Kirch-
straße können zu jeder Zeit zu ihren Grundstücken fahren. Allerdings wird die Zollgasse zur Einbahnstraße.

Rettungsdienst und Notfälle

Sollte es in Straßen im inneren Bereich während der Sperrzeit  zu  einem  Notfall  kommen,  sodass  ein  Krankenwagen kommen muss, wird dieser von der Feuerwehr am Ortsein-
gang in Empfang genommen und entsprechend eskortiert. Während der Narrentage sind das DRK und auch ein Notarzt immer vor Ort.

Schutz vor Anschlägen

In  Zusammenarbeit  mit  dem  Landratsamt  und  der  Polizei wurde  ein  Sicherheitskonzept  erarbeitet.  So  werden  die Zufahrtstraßen  des  inneren  Bereiches  mittels  gefüllter Wasserbehälter vor Anschlägen gesichert.