Video informiert über den neuen Waldkindergarten der Gemeinde Willstätt

Der Start des neuen Waldkindergartens der Gemeinde Willstätt im Oktober rückt immer näher. Um den Kindern und Eltern das Konzept des Waldkindergartens auch visuell näher zu bringen, gibt es ein Informationsvideo. Es steht auf der Internetseite der Gemeinde Willstätt bereit. Außerdem ist es auf dem YouTube-Kanal sowie der Facebook-Seite der Gemeinde zu finden.

Die Idee für den Informationsfilm stammt von der bei der Gemeindeverwaltung für Kindergartenangelegenheiten zuständigen Sachgebietsleiterin Jessica Wandres. Das Leitungsteam mit Susanne Amtsberg und Astrid Wiebe, die bereits das pädagogische Konzept für den Waldkindergarten entwickelt hatten, haben diese mit einem „Regieplan“ und den mitgeführten Utensilien super umgesetzt und vorbereitet. „Die Dreharbeiten mit Kindern, Eltern und dem Leitungsteam des Kindertreffs Willstätt haben sehr gut funktioniert“, so Jessica Wandres. „Vor allem die Kinder haben spitzenmäßig mit gemacht, dabei vergessen das sie dabei gefilmt wurden und dafür gesorgt, dass es ein toller Film geworden ist“. Perfekt umgesetzt wurde das Ganze für den Film von Joachim Trunk (JT Medienproduktion) aus Eckartsweier, der selbst Familienvater ist und Imagefilme für Unternehmen dreht. Entstanden ist ein dreiminütiges Video, in dem auch die Vorfreude von Kindern, Eltern und Erzieherinnen auf die neue Einrichtung zum Ausdruck kommt.

Die Einrichtung des Waldkindergartens im Legelshurst „Lehrwald“ wurde im November 2019 vom Willstätter Gemeinderat beschlossen und ist seither auf positive Resonanz bei den Eltern wie auch bei den Erzieherinnen gestoßen. Die personellen Voraussetzungen wurden bereits durch die Einstellung qualifizierter Fachkräfte geschaffen. Fünf Fachkräfte kümmern sich ab dem 1. Oktober um das Wohl der Kinder im Waldkindergarten. Die Einrichtung bietet Platz für 20 Kinder aus der Gesamtgemeinde Willstätt im Alter von 3 Jahren bis zum Schuleintritt. Die Öffnungs- und Betreuungszeiten sind von Montag bis Freitag, 07:30 Uhr bis 14:30 Uhr, vorgesehen. Anmeldungen werden weiterhin angenommen.

Kontakt für den Waldkindergarten:

Kindertagesstätte „Kindertreff“, Susanne Amtsberg und Astrid Wiebe, Telefon 07852 2004, oder per Mail an waldkindergarten@willstaett.de. Vom 24.08 bis 04.09.2020 ist die Kita „Kindertreff“ wegen der Ferien geschlossen.

Neuer Waldkindergarten der Gemeinde Willstätt im Legelshurster "Lehrwald"

Grünes  Licht  für  den  Waldkindergarten  hatte  der  Willstätter Gemeinderat im November 2019 gegeben und in Abstimmung mit  der  Forstverwaltung  und  dem  Ortschaftsrat  Legelshurst den Lehrwald in Legelshurst als künftigen Standort festgelegt.

Auf der Grundlage einer von der Leitung der Kindertagesstätte Kindertreff Willstätt erarbeiteten Konzeption wurde der Bauantrag für den Neubau einer, vor allem im Winter notwendigen, beheizbaren Schutzhüte eingereicht. Auch mit dem Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) wurde das Projekt bereits abgestimmt.

Aufgrund der erhöhten Geburtenzahlen und die gesetzlich garantierte Betreuung von Kindern ab dem 1. Lebensjahr ist seit mehreren Jahren festzustellen, dass der Auslastungsgrad der Kindertageseinrichtungen auch in der Gemeinde Willstätt ständig wächst und die Aufenthaltsdauer der Kinder in Einrichtungen ansteigt.

Da die Aufnahmekapazitäten in allen Kindergärten in der Gemeinde durch die räumlichen Voraussetzungen begrenzt und mittlerweile nahezu ausgeschöpft sind, hat sich die Verwaltung über alternative und schnell umsetzbare Betreuungsformen informiert. Ein Wald- oder Naturkindergarten ist ein solch interessantes Angebot, das von Eltern auch schon nachgefragt wurde.

Jeden Tag draußen unterwegs egal, ob es regnet, schneit oder ein sehr heißer Tag ist: Natur- und Walkindergärten arbeiten nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“. Sie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Eltern, die ihren Kindern ein Spielen und Lernen im Einklang mit der Natur ermöglichen möchten.

Das Konzept hinter den naturnahen Kindergärten basiert auf der Erkenntnis, dass sich Kinder in der Natur besser bewegen, spielen und lernen können und zudem bereits in jungen Jahren ein Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge entwickeln. Durch den ständigen Aufenthalt an der frischen Luft wirken die Kinder gesünder und widerstandsfähiger gegen Infektionskrankheiten.

Auch ist die Unfallhäufigkeit in Waldkindergärten gegenüber den Hauskindergärten geringer. Die Tatsache, dass hauptsächlich Naturmaterialien zum Spielen zur Verfügung stehen, führt dazu, dass bei den Kindern Kreativität und Fantasie gefördert werden. Die meisten Natur- und

Waldkindergärten haben einen Bauwagen oder eine kleine Hütte als Basisstation, hier haben sie ihr Material gelagert und können sich bei schlechtem Wetter oder zum Essen zurückziehen.

Üblicherweise halten sich Erzieherinnen und Kinder immer im Freien auf. Da es in der Regel keinen Strom und fließendes Wasser gibt, ist auch die Einrichtung relativ einfach gehalten, bzw. wird durch verschiedene Aktionen, auch gemeinsam mit Eltern, erweitert.